In diesem Spezialisierungskurs erwerben Sie allgemeine IT-Management-Kenntnisse, Smart-City-bezogene Fähigkeiten sowie grundlegende DevOps- und transversale Fähigkeiten, die Sie bei der  Leitung und dem Management komplexer Prozesse der digitalen Transformation in Städten und Gemeinden unterstützen.

Hauptmerkmale des Kurses

Kurssprache: Deutsch und wenige Module in Englisch
Erfolgreiche Teilnehmer erhalten ein Zertifikat in Übereinstimmung mit den ECVET- und EQR-Standards.

Ein Smart City (SC) Planer kann als hochrangiger Beamter definiert werden, der in der Lage ist, die Bedürfnisse zu überbrücken, die sich ergeben aus:

Der Smart City Spezialisierungs-Kurs wird Ihnen helfen, digitale transformative Prozesse in der Smart City zu planen. Darüber hinaus werden Sie basierend auf den aktuellen globalen Trends und Best Practices bei Ihrer Aufgabe unterstützt, Strategien und Implementierungspläne zu entwickeln, die die Bedürfnisse und Visionen der Bürger und verschiedenen Interessengruppen widerspiegelt.

Der Kurs wird Sie auch mit Kompetenzen ausstatten, um den Fortschritt zu überwachen und Ihnen Fähigkeiten vermitteln, die aus verschiedenen Disziplinen und Hintergründen wie strategische Planung, Management, Kommunikation, technologische Entwicklung, Rechtsangelegenheiten stammen, um lebendige Prozesse auf horizontaler und vertikaler Ebene der Stadt zu berücksichtigen.

Über den Spezialisierungskurs

Der Kurs ist offen für Fachleute und Hochschulstudenten, die in kommunalen und Smart City-bezogenen Bereichen aus Deutschland, Griechenland, Italien und Zypern tätig sind. Bei der Auswahl werden diejenigen bevorzugt, die den MOOC „DevOps Competences for Smart Cities“ HERE abgeschlossen haben.

Vorherige Erfahrungen und Kompetenzen der Bewerber werden geprüft und validiert, indem der hier beschriebene Prozess zur Validierung von nicht-formalem und informellem Lernen angewendet wird. Dies ermöglicht es den Lernenden, ihren Lernweg zu personalisieren und auf vorhandenen Kompetenzen und Wissen aufzubauen.

Der Spezialisierungskurs kombiniert einen Blended-Kurs (21 Wochen) und berufsbegleitendes Lernen (10 Wochen).

Blended Kurs: 22. Februar 2021 – 6. August 2021

Arbeitsbasiertes Lernen: Im Zeitraum zwischen Juni und Oktober

Das Kurrikulum des Kurses entspricht den Anforderungen des EQR und des ECVET, was bedeutet, dass die enthaltenen Lernergebnisse und Lernergebniseinheiten Transparenz, Vergleichbarkeit und Validierung ermöglichen, um die Höherqualifizierung und die Mobilität der Fachkräfte zu verbessern.

Alle Teilnehmer, die den Kurs erfolgreich abschließen, erhalten eine Zertifizierung.

Die Teilnehmer nehmen an den Online-Kontaktsitzungen (42 Stunden) und dem Selbststudium und der Bewertung (252 Stunden) teil.

Die Online-Kontaktsitzungen bestehen aus einer einstündigen Einführungsveranstaltung, in der der Trainer das Schulungsmaterial vorstellt und Informationen über die von den Lernenden auszufüllende praktische Aufgabe gibt, sowie einer einstündigen Abschlussbesprechung für die formative Gruppenbewertung der Lernergebnisse.

Das Online-Selbststudium und die Bewertung laufen auf einer speziellen Moodle-Schulungsplattform und gewährleisten einen einfachen Zugang zu den Vorlesungen und Aufgaben, einen überschaubaren Lernplan, regelmäßige Online-Tutorien mit Ihrem Tutor und Zugang zu einem Repository mit digitalen Online-Schulungsmaterialien (audiovisuelle Materialien, Fallstudien, Artikel, Leselisten usw.).

Die Bewertung erfolgt durch praktische Aufgaben, die für jedes Modul geliefert werden, Förderung der Peer-Evaluation, Gruppenarbeiten und formative Beurteilung durch Experten. Überprüfen Sie die Kenntnisse, Fähigkeiten und Kompetenzen, die Sie unten gewinnen werden.

Das berufsbegleitende Lernen (WBL) dauert 10 Wochen (zwischen Juni und Oktober) und umfasst insgesamt 200 Stunden in einer realen Lernumgebung und 5 Stunden Bewertung. Darüber hinaus finden alle zwei Wochen kurze 1-stündige persönliche Treffen zwischen den Auszubildenden und den Ausbildern statt. Die designierten DevOps-Partnerorganisationen, die Studenten und die Organisation, die WBL anbietet, unterzeichnen eine WBL-Vereinbarung, die den ECVET-Standards und -Regeln folgt.

Wenn die Teilnehmer in den öffentlichen Einrichtungen arbeiten, die mit dem Bereich des Kurses oder der Kommunen in Verbindung stehen, kann das arbeitsbezogene Lernen am Arbeitsplatz implementiert werden.

Das WBL-Praktikum bietet den Studierenden eine intensive Erfahrung, bei der sie aus erster Hand lernen können, indem sie ihr Wissen und ihre Erfahrung in einer vordefinierten Situation anhand eines Live-Briefs anwenden. Dieser Live-Brief wird gemeinsam vom Arbeitgeber und Ihrem Tutor erstellt, indem die spezifischen Aktivitäten, die während des Praktikums am Arbeitsplatz durchgeführt werden sollen, die Lernziele und die damit verbundenen Aufgaben, die Berichts- und Feedback-Mechanismen und die Unterstützung durch Mentoren festgelegt werden.

LEHRPLAN FÜR SPEZIALISIERUNGSKURSE

Woche

Beginn Datum

Modul

1

22/02/2021

Project and Process Management

2

01/03/2021

Ambiguity Tolerance

3

08/03/2021

Emotional Intelligence

4

15/03/2021

Intercultural Skills

5

22/03/2021

Design Thinking

6

29/03/2021 (Greece and Cyprus) 29/03/2021 (Italy and Germany)

Decision Making and Problem Solving

7

05/04/2021 (Greece and Cyprus) 12/04/2021 (Italy and Germany)

Leadership and Management Skills

8

12/04/2021 (Greece and Cyprus) 19/04/2021 (Italy and Germany)

Knowledge Management

9

19/04/2021 (Greece and Cyprus) 26/04/2021 (Italy and Germany)

Advanced Presentation skills

10

26/04/2021 (Greece and Cyprus) 03/05/2021 (Italy and Germany)

Software development life cycle and agile methods

11

17/05/2021

IT security

12

24/05/2021

Introduction to Artificial Intelligence

13

31/05/2021

Introduction to ITIL

14

14/06/2021

Smart city sustainability

15

21/06/2021

Smart city standards and legal issues

16

28/06/2021

Smart city resilience

17

05/07/2021

Urban Management

18

12/07/2021

Citizen Driven/Citizen Orientation/User Experience Design

19

19/07/2021

Smart city procurement

20

26/07/2021

Digital twins

21

02/08/2021

Green Smart Cities

Titel des Kursmoduls

Ambiguity Tolerance

Modul Beschreibung

Dieses Modul konzentriert sich darauf, den Teilnehmern einen Überblick über aktuelle grundlegende theoretische Erkenntnisse zum Konzept der Ambiguitätstoleranz zu geben. In Anbetracht der Tatsache, dass Arbeitsumgebungen heutzutage mit einem hohen Maß an Ambiguität konfrontiert sind, müssen Mitarbeiter innerhalb dieses Ambiguitätskontextes effizient arbeiten. Daher konzentriert sich das Modul speziell darauf, sowohl die Natur als auch die Implikationen verschiedener Einstellungen gegenüber Ambiguität und Ambiguitätstoleranz in Arbeitsumgebungen zu untersuchen. Es zielt auch darauf ab, das eher kontroverse Thema der Ambiguitätstoleranz zwischen ethnischen und nationalen Kulturen zu behandeln.

Lernziele

  • Definieren Sie den Begriff der Mehrdeutigkeit
  • Definieren Sie den Begriff der Ambiguitätstoleranz
  • Diskutieren Sie über den Unterschied zwischen Ambiguität und Ambiguitätstoleranz
  • Untersuchen Sie das Wesen und die Folgen von Einstellungen zu Ambiguität und Unsicherheit bei der Arbeit
  • Beschreiben Sie Aspekte der Ambiguitätstoleranz in Organisationen
  • Beschreiben Sie die Zusammenhänge zwischen Ambiguitätstoleranz und kultureller Variabilität.

Titel des Kursmoduls

Software Development Life Cycles and Agile Methods

Modul Beschreibung

Die Schulungsteilnehmer werden in die grundlegenden Konzepte des Softwareentwicklungslebenszyklus (SDLC) und seine Bedeutung für Entwicklungsprojekte von Informationssystemen eingeführt. Ein SDLC besteht aus einer Reihe von zusammenhängenden Aktivitäten, die in Phasen zusammengefasst werden, die die „Lebensphasen“ eines Informationssystems darstellen. Ein SDLC bietet Projektmanagern eine angemessene Kontrolle und Führung über ihre Softwareentwicklungsprojekte. Das Hauptziel eines SDLC ist es, sicherzustellen, dass den Endbenutzern qualitativ hochwertige Informationssysteme geliefert werden und die Produktivität der Entwicklungsmitarbeiter maximiert wird. Ein SDLC kann durch ein SDLC-Modell beschrieben werden, um das Verständnis für die SDLC-Phasen zu erleichtern. 

Nach Abschluss dieses Moduls werden die Teilnehmer die Konzepte einiger traditioneller SDLC-Modelle (Wasserfall, Prototyping/Iterativ, Inkrementell, Spirale, V-Modell) kennenlernen. Die Vorteile/Nachteile und die Anwendungsfälle der einzelnen Modelle werden kritisch diskutiert.

Anschließend werden die Teilnehmer in zeitgemäße und flexible SDLC-Modelle eingeführt, wie z. B. das agile Modell, ein SDLC, der iterative und inkrementelle Entwicklung kombiniert. Die Unterschiede zwischen dem agilen Modell und traditionellen SDLC-Modellen (z. B. Wasserfall) werden besprochen. 

Lernziele

Nach Abschluss dieses Moduls werden die Teilnehmer in der Lage sein:

  • Zu erklären, was SDLC ist, und die SDLC-Phasen zu beschreiben.
  • Einen allgemeinen Überblick über traditionelle SDLC-Modelle (Wasserfall, Prototyping/Iterativ, Inkrementell, Spirale, V-Modell) zu geben und die Vor-/Nachteile jedes Modells zu nennen.
  •  Einen Überblick darüber zu geben, was ein „agiler“ SDLC ist und wie er mit traditionellen SDLC-Ansätzen (z.B. Wasserfall) verglichen wird.

Titel des Kursmoduls

Emotional Intelligence

Modul Beschreibung

Dieses Modul wird Menschen helfen, Kompetenzen in emotionaler Intelligenz (EI) zu erwerben, um die Qualität der Leistung bei der Arbeit zu verbessern. Aus diesem Grund ist es sehr wichtig, dass Menschen sich ihrer eigenen Emotionen bewusst sind.

EI ist eine transversale Fähigkeit, die in allen Bereichen angewendet werden kann. Sie kann helfen, persönliche Gefühle zu verstehen, Absichten in Handlungen umzusetzen und fundierte Entscheidungen zu treffen.

Lernziele

  • Verbesserung der Qualifikation der Mitarbeiter durch die Förderung einer Reihe von transversalen Kompetenzen, die sich aus der Nutzung der Emotionalen Intelligenz ergeben (Selbsterkenntnis, Stimmungsmanagement, Selbstmotivation, Empathie und Beziehungsmanagement)
  • Die Motivation und Zufriedenheit der Arbeiter zu erhöhen, da sie in der Lage sein werden, ihre Arbeit auf eine emotional intelligente Weise zu bewältigen
  • Verbesserung der Lebensqualität für die Nutznießer in den Bereichen, in denen dieses Modul implementiert wurde

Titel des Kursmoduls

Intercultural Skills

Modul Beschreibung

Das Modul Interkulturelle Kompetenz gibt einen Überblick über die Bedeutung des Erwerbs dieser Fähigkeiten in der Zeit der Globalisierung. Das Modul vermittelt ein Verständnis für die Auswirkungen nationaler Kulturen auf die Art und Weise, wie Geschäfte abgewickelt werden. Es stellt sicher, dass der Teilnehmer das Verständnis entwickelt für den kulturellen Prozess sowie für viele der beteiligten Elemente und Auswirkungen auf die Geschäftsbeziehungen und die Leistung.

Dieser Kurs zielt darauf ab, Ihnen die wichtigsten kulturellen Konzepte, Rahmen und Werkzeuge für das Verständnis und das erfolgreiche Management kultureller Vielfalt zu geben.

Lernziele

Nach Abschluss des Kurses wird die/der Lernende in der Lage sein:

  • die potenziellen Schwierigkeiten in internationalen Geschäftsbeziehungen zu erkennen
  • Ihre interkulturellen Kommunikationsfähigkeiten zu verbessern
  • mit potenziellen Barrieren in der interkulturellen Kommunikation umzugehen
  • Werkzeuge für den erfolgreichen Umgang mit kulturellen Unterschieden kennenzulernen
  • Ihre interkulturellen Kompetenzen und Soft Skills weiter zu entwickeln

Titel des Kursmoduls

Project and Process Management (PPM)

Modul Beschreibung

Laut dem Project Management Institute (www.pmi.org) ist Projektmanagement „die Anwendung von Wissen, Fähigkeiten, Werkzeugen und Techniken auf Projektaktivitäten, um die Projektanforderungen zu erfüllen“. In diesem Modul wird nicht nur das erforderliche Projektmanagement-Wissen vermittelt, sondern es werden auch Werkzeuge und Techniken vorgestellt, die für ein erfolgreiches Projektmanagement erforderlich sind.

Wissensbereiche, die ein Projektmanager für ein erfolgreiches Projektmanagement benötigt, wie z.B. Anforderungsmanagement, Änderungsmanagement, Kostenmanagement, Zeitmanagement, Qualitätsmanagement, Risikomanagement, Kommunikationsmanagement, etc. werden im Detail vorgestellt, zusammen mit einer Reihe von Werkzeugen für das Management der jeweiligen Prozesse.

Des Weiteren wird der Schwerpunkt auf agile Ansätze für das Software-Projektmanagement sowie auf die Besonderheiten von Software-Projekten gelegt, wobei Themen wie Software-Lebenszyklusmodelle, effektive Schätzung von Software-Aufwand und -Größe, Software-Qualitätsmetriken und Team-Management behandelt werden. Da sich dieses Modul an die Verantwortlichen von Smart Cities richtet, sollte schließlich versucht werden, die Verbindung zwischen Projektmanagement und der Strategie der Organisation herzustellen.

Lernziele

Die Lernziele dieses Moduls sind die folgenden:

  • Schlüsselprinzipien beim Management von Software-Projekten zu verstehen
  • Den strategischen Charakter der Smart-City-Entwicklung zu verstehen
  • Zu verstehen, dass die Smart-City-Entwicklung als ein Portfolio von Projekten gemanagt werden sollte.
  • Mit den verschiedenen Methoden und Techniken vertraut zu sein, die für das Software-Projektmanagement verwendet werden.
  • In der Lage zu sein, die Projektplanung, das Umfangsmanagement, das Risikomanagement, das Qualitätsmanagement und die Projektkostenabschätzung mit verschiedenen Techniken durchzuführen.

Titel des Kursmoduls

Design Thinking 

Modul Beschreibung

Die heutige Welt ist komplex und im ständigen Wandel. Das Rennen um den globalen Wettbewerb fordert diejenigen Unternehmen heraus, die speziell mit traditionellen Methoden und hinterfragbaren Prozessen arbeiten. Dieser Kurs wird die/den Lernenden zum Nachdenken bringen und eine alternative Denk- und Handlungsweise präsentieren, um den aktuellen Status quo von Unternehmen zu hinterfragen und zu verbessern.

Lernziele

Die Lernziele für die Teilnehmer in diesem Modul sind die folgenden:

  • Die Bedeutung des Veränderungsparadigmas Design Thinking zu verstehen.
  • Die praktische Anwendung dieser Kompetenz und ihre Auswirkung auf die Wertschöpfung zu erkennen.
  • Zu beschreiben, wie Designprinzipien in eine Organisation eingebettet werden können.
  • Design Thinking-Ansätze als Antwort auf geschäftliche Herausforderungen zu identifizieren.
  • Zu verstehen, wie Unternehmenskulturen Design Thinking unterstützen oder einschränken.

Titel des Kursmoduls

Decision Making and Problem Solving 

Modul Beschreibung

Das spezielle Kursmodul führt die Teilnehmer in den Entscheidungsfindungsprozess und in Problemlösungsansätze ein, so dass sie zunächst die allgemeinen Merkmale und den Umfang von Entscheidungsproblemen sowie die Grundlagen, Methoden und Techniken der Entscheidungstheorie erkennen können. Darüber hinaus konzentriert sich das Modul auf die Ungewissheitscharakteristik der meisten Entscheidungsprobleme, für die eine besondere Berücksichtigung im Problemlösungsansatz erforderlich ist. In diesem Rahmen werden Analysen verschiedener Entscheidungsprobleme unter Unsicherheit in systematischer Weise demonstriert. Um fundierte Entscheidungen treffen zu können, sind die Fähigkeit, die richtigen Daten zu beschaffen, die richtigen Informationen zu generieren, die Lösungsalternativen festzulegen sowie die geeigneten Entscheidungskriterien zu bestimmen, von entscheidender Bedeutung. Darüber hinaus erfordert die Problemlösung eine Reihe von Fähigkeiten, die darauf abzielen, die Ursache eines Problems zu identifizieren und eine effektive Lösung zu finden. Sie umfasst Aspekte der Analyse und Kreativität, Recherche, Kommunikation und Teambildung. Darüber hinaus wird die Entscheidungsbaumanalyse eingeführt, um einen etablierten grafischen Lösungsansatz für DM-Probleme zu veranschaulichen, während die Grundlagen und einige Anwendungen der Methode der linearen Programmierung zur Lösung von DM-Problemen ebenfalls diskutiert werden.

Lernziele

Die Lernziele dieses Moduls sind die folgenden:

  • Erkennen des breiten Umfangs und der Eigenschaften von Entscheidungsfindungs- und Problemlösungsprozessen
  • Verständnis des Konzepts eines angemessen entwickelten mathematischen Modells, das ein Entscheidungsproblem darstellt, und die Fähigkeit, dieses Modell zur Lösung des Problems zu formulieren
  • Vertraut werden mit den am häufigsten verwendeten Methoden und Werkzeugen zur Entscheidungsfindung und Problemlösung (z. B. Entscheidungsbäume und lineare Programmierung)
  • Erkennen der probabilistischen Natur von Entscheidungsproblemen und der grundlegenden Eigenschaften der Entscheidungsfindung unter Unsicherheit
  • Die erlernten Konzepte und Anwendungen auf ein reales Problem der Entscheidungsfindung anwenden können

Titel des Kursmoduls

Leadership and Managerial Skills 

Modul Beschreibung

Das Thema Führung ist sehr breit gefächert. Dieser Kurs widmet sich der Erforschung der vielen Aspekte der Führung und ihrer Auswirkungen auf die organisatorische Leistung. Der Teilnehmer dieses Kurses erhält einen Überblick darüber, wie man Menschen führt. Um dies zu erreichen, werden Führungsfähigkeiten, -eigenschaften und Arten des Führungsverhaltens vorgestellt. Außerdem wird gezeigt, wie das neue Zeitalter der Digitalisierung die Führung beeinflusst.   

Lernziele

Die Lernziele für die Schulungsteilnehmer in diesem Modul sind die folgenden:

  • Den Unterschied zwischen Führung und Management herausstellen
  • Zu verstehen, wie Persönlichkeitsmerkmale das Auftreten und die Leistung von Führungskräften beeinflussen
  • Zu lernen und zu erklären, welchen Einfluss Führungskräfte auf Menschen haben.
  • Typische Merkmale erfolgreicher Führungskräfte zu identifizieren
  • Verschiedene Arten von Führung zu beschreiben
  • Zu verstehen, wie Top-Führungskräfte organisatorische Prozesse und Leistung beeinflussen können
  •  Zu erkennen, welche neuen Führungskompetenzen im Umfeld von Industrie 4.0 benötigt werden

Titel des Kursmoduls

Knowledge Management 

Modul Beschreibung

Das Ziel dieses Kurses ist es, die Lernenden zu trainieren, um die neuesten Wissensmanagement (KM) Ideen, Methoden, Werkzeuge und Strategien zu betrachten, um mit den Komplexitäten der Organisation und Handhabung von Wissen zu bewältigen.

Dieser Kurs diskutiert aktuelle Probleme im Informationsmanagement, intellektuellem Kapital und anderen immateriellen Vermögenswerten durch Erforschung und Interpretation der grundlegenden Prinzipien der Informationsanalyse, Sammlung, Klassifizierung, Manipulation, Speicherung, Abruf, Bewegung, Verbreitung und Schutz. 

Lernziele

  • Den Unterschied zwischen Wissen, Daten und Informationen zu verstehen
  • Zu verstehen, was KM ist
  • Kennenlernen von KM in Organisationen
  • KM-Modelle verstehen
  • KM-Tools und -Anwendungen kennen lernen

Titel des Kursmoduls

Advanced Presentation Skills (APS)

Modul Beschreibung

Der Kurs „Fortgeschrittene Präsentationsfähigkeiten“ hilft Ihnen, wirkungsvollere Präsentationen zu erstellen und abzuliefern, um Ihren Einfluss und Ihre Wirkung bei Stakeholdern zu erhöhen. Von der Beruhigung Ihrer Nerven bis hin zur Klärung Ihrer Botschaft – das größte Hindernis, das Sie davon abhält, Ihr Publikum mit Selbstvertrauen zu überzeugen, ist die Beherrschung der Fähigkeiten des öffentlichen Sprechens. Dieser Kurs wird Ihre Fähigkeiten und Ihr Selbstvertrauen verbessern, indem er Techniken zur Strukturierung von Präsentationen vermittelt, um Ihrem Publikum effektive Botschaften zu vermitteln. Sie werden Techniken zur Feinabstimmung Ihrer Fähigkeiten als Redner und die „goldenen Regeln“ kennen lernen, die Ihnen helfen, Ihre Präsentationen von gut zu großartig zu machen.

Dieser Kurs richtet sich an alle, die ihre Fähigkeit verbessern möchten, eine wirkungsvolle Präsentation zu gestalten und zu halten. Egal, ob Sie schon regelmäßig oder nur gelegentlich präsentieren, dieser Kurs vermittelt Ihnen die Fähigkeiten, dies noch erfolgreicher zu tun.

Lernziele

Die Lernziele dieses Moduls sind die folgenden:

  • Zu lernen, wie man herausfindet, was das Publikum hören möchte und wie man die Präsentation entsprechend gestaltet
  • Selbstvertrauen bewahren und mit Nerven umgehen können
  • Die Fähigkeit, erfolgreiche Präsentationen vorzubereiten, zu üben und durchzuführen, die ihre Ziele erfüllen
  • Zu verstehen, wie man die Aufmerksamkeit des Publikums während der gesamten Präsentation aufrechterhält
  • Die goldenen Regeln und unangemessenen Techniken fortgeschrittener Präsentationsfähigkeiten zu verstehen
  • Die beliebten Techniken des Storytellings und Pitchings zu erlernen
  • Wie man Augmented Reality zur Aufwertung von Präsentationen einsetzt

Titel des Kursmoduls

IT Security

Modul Beschreibung

IT-Sicherheit ist eine komplexe und multidimensionale Herausforderung. Die Landschaft der Bedrohungen ändert sich ständig und entwickelt sich weiter. Moderne Gesellschaften sind in hohem Maße von der IT-Infrastruktur abhängig, insbesondere im Kontext von Smart Cities. Die Bausteine von Smart Cities sind IoT-Geräte, die im Wesentlichen immer mit Mini-Computern verbunden sind. Trotz der neuen, neuartigen Dienste, die zur Verfügung gestellt werden, sind die meisten dieser Systeme anfällig für alle Arten von Cyberangriffen.

Dieses Modul konzentriert sich darauf, den Lernenden einen Überblick über die IT-Sicherheit zu geben und ihre Notwendigkeit in Informations- und Kommunikationssystemen mit Schwerpunkt auf IoT-Geräten und Smart Cities hervorzuheben. Der Zweck des Moduls ist es, Kenntnisse über die Sicherheitsrisiken von Informationssystemen sowie die verfügbaren Mechanismen und Technologien zu deren Schutz zu vermitteln. Ziel ist es, die Lernenden in der Identifizierung von Schwachstellen, der Entwicklung von Sicherheitsrichtlinien und der Implementierung von Schutzmaßnahmen zu schulen.

Lernziele

  • Die grundlegenden Konzepte der IT-Sicherheit kennen.
  • Schwachstellen und Bedrohungen von Software und Netzwerken erkennen.
  • Risikobewertung in einem Informationssystem durchführen und eine Methodik zur Minderung möglicher Angriffe vorschlagen.
  • Die Brauchbarkeit einer Sicherheitslösung bewerten.
  • Die wichtigsten kryptografischen Algorithmen bewerten und in einer sicheren Entwicklungsumgebung kombinieren.
  • Eine Sicherheitsrichtlinie für IoT-Ökosysteme entwickeln.

Titel des Kursmoduls

Introduction to Artificial Intelligence

Modul Beschreibung

In diesem Modul werden die Teilnehmer verstehen, was Künstliche Intelligenz (KI) ist sowie ihre Anwendungen und Anwendungsfälle verstehen und wie sie unser Leben verändert haben.

KI-Konzepte wie maschinelles Lernen, Deep Learning und neuronale Netze sowie Anwendungsfälle und Anwendungen von KI werden erkundet.

Die Lernenden werden sich auch mit Bedenken rund um KI wie Ethik, Voreingenommenheit, Arbeitsplätze und die Auswirkungen auf die Gesellschaft beschäftigen.

Dieses Modul erfordert keine Programmier- oder Informatikkenntnisse und ist so konzipiert, dass die Grundlagen der KI für jeden zugänglich sind, egal ob Sie einen technischen Hintergrund haben oder nicht.

Lernziele

  • Sich mit den Grundlagen der KI-Prinzipien vertraut machen
  • Die grundlegenden Regeln zwischen KI und Problemlösung verstehen
  • Den Beitrag von KI im realen Leben verstehen
  • Die gängigsten Machine-Learning-Modelle verstehen
  • Erforschung des Potenzials, der Grenzen und der Auswirkungen von KI-Systemen

Titel des Kursmoduls

Introduction to ITIL

Modul Beschreibung

Dieses Kursmodul führt die Teilnehmer in die ITIL Best Practices für das IT Service Management ein

Lernziele

  • Erläutern, was ITIL ist;
  • Definieren von Rollen im IT Service Management;
  • Veranschaulichung der ITIL-Service-Lebenszyklen;
  • Veranschaulichung von ITIL Best Practices.

Titel des Kursmoduls

Smart City Sustainability

Modul Beschreibung

Dieses Modul erforscht das Thema Nachhaltigkeit angewandt auf Smart Cities. Nachhaltigkeit ist definiert als eine Entwicklung, die die Bedürfnisse der Gegenwart erfüllt, ohne die Fähigkeit zukünftiger Generationen zu gefährden, ihre eigenen Bedürfnisse zu erfüllen.

Lernziele

  • Verständnis für Gleichheit und Vielfalt, Inklusivität und sozialen Zusammenhalt
  • Entwicklung von Vertrauen und Gemeinschaftssinn
  • Entwicklung von verantwortungsbewussten Bürgern
  • Verstehen und Üben von Gruppenentscheidungen
  • Fähigkeit, das „größere Bild“ zu sehen
  • Engagement bei der Entwicklung eines nachhaltigen Bildes
  • Wissen über ökologische und kreislaufwirtschaftliche Ansätze

Titel des Kursmoduls

Smart City Standards and Legal Issues

Modul Beschreibung

Standardisierung ist der Prozess der „technologischen Konvergenz“ sowie der Innovationsverdeutlichung. Sie wird definiert als „die konsistente Verwendung von Methoden, Verfahren, Werkzeugen und Techniken, die über die Ebene der einzelnen Projekte hinaus spezifiziert sind“. Smart City (SC) ist ein aufstrebendes Thema, das seit den frühen 1990er Jahren entwickelt wird. Fast alle Standardisierungsgremien entwickeln Standards für SC. Das Ziel dieses Moduls ist ein zweifaches: Es wird den SC-Standardisierungsprozess zusammen mit Spezifikationen und Richtlinien für die SC-Entwicklung beschreiben, die auf internationaler, supranationaler und nationaler Ebene eingeführt werden; da die Standardisierung Normen für die SC-Entwicklung einführt, werden bestehende Regeln/Gesetze aufgezeigt, die von europäischen und internationalen Organisationen stammen.

Lernziele

Die Lernziele dieses Moduls sind die folgenden:

  • Die Schlüsselprinzipien der Smart City (SC) Standardisierung zu verstehen.
  • Kenntnis der bestehenden SC-Standards, Spezifikationen und Techniken sowie der europäischen und internationalen Normen.
  • Wettbewerbsfähige SC-Standards vergleichen können.
  • In der Lage sein, Standards für die SC-Entwicklung zu nutzen und sich an SC-Rechtsvorschriften zu orientieren.  

Titel des Kursmoduls

Smart City Resilience

Modul Beschreibung

Dieses Modul erforscht das Thema Resilienz, indem es die Werkzeuge bereitstellt, um Smart Cities für die Anpassung an Krisen und Veränderungen fit zu machen. Die Planung der Resilienz einer Stadt ermöglicht es auch, die Chancen zu ergreifen, die sich aus negativen Ereignissen ergeben können.

Lernziele

  • Identifizieren der Indikatoren, die den Grad der Resilienz einer Stadt definieren können
  • Entwickeln eines Überwachungsplans für diese Indikatoren
  • Definieren eines Plans zur Verbesserung der Resilienz einer Stadt.

Titel des Kursmoduls

Urban Management

Modul Beschreibung

Das Modul Urban Management bietet einen Überblick über die wichtigsten Wissensbereiche und Kompetenzen, die für ein effektives Management von Smart Cities erforderlich sind, die durch eine rasante Urbanisierung gekennzeichnet sind, die die Notwendigkeit zur Bewältigung einer erhöhten Komplexität auslöst. Darüber hinaus sind die Auswirkungen der Metropolisierung für die Stadt-Regionen Beziehung und Empfehlungen für eine ausgewogene Perspektive in diesem Zusammenhang gegeben. 

Dieser Kurs präsentiert Entwicklungen, Rahmenbedingungen und Werkzeuge für das Verständnis und die Verwaltung des komplexen Ökosystems einer Smart City.

Lernziele

Nach Abschluss des Kurses, wird die/der Lernende in der Lage sein:

  • Die Entwicklung der verschiedenen Perspektiven des Stadtmanagements zu reflektieren und zu verstehen.
  • Die Notwendigkeit für die Integration von multidisziplinären Konzepten und Kompetenzen zu erkennen und verschiedene Smart City Ökosystem Akteure zu führen.
  • Die Rolle der Datenlandschaft und Technologie als treibende Kräfte für das Stadtmanagement zu verstehen und zu nutzen.
  • Die Auswirkungen der Urbanisierung auf die Regionen zu verstehen und Kompetenzen zu entwickeln, um eine gegenseitig unterstützende Koexistenz zu schaffen.  

Titel des Kursmoduls

Citizen Driven / Orientation

Modul Beschreibung

In diesem Modul lernen die TeilnehmerInnen, wie sie die Zusammenarbeit und Kommunikation mit den BürgerInnen in den Smart Cities verbessern können. Es stellt Strategien und Techniken zur Einbindung von BürgerInnen vor, wie man Kommunikationsstrategien mit ihnen entwickelt und umsetzt und wie man Informationssysteme einrichtet und betreibt, die das Verhalten und die Zufriedenheit der BürgerInnen erfassen. Schließlich führt es in die Konzepte von Communities of Practice und Communities of Interest ein.

Lernziele

Lernziele (4 bis 10) für das Kursmodul

  • Definieren von Bürgerbeteiligung und Beschreiben der wichtigsten Strategien und Techniken, um Bürger von Smart Cities einzubinden
  • Entwickeln und Implementieren einer Kommunikationsstrategie mit Bürgern von Smart Cities
  • Skizzieren der Prinzipien von Organizational Citizenship Behavior und Identifizieren der Faktoren, die das Verhalten und die Zufriedenheit der Bürger von Smart Cities beeinflussen
  • Initiieren und Betreiben von Communities of Practice.

Titel des Kursmoduls

Smart City Procurement

Modul Beschreibung

Ziel dieses Moduls ist es, umfassendes Wissen zu vermitteln, das theoretische Aspekte, moderne Methoden und Good Practices zum Thema Procurement abdeckt. Dabei werden etablierte Modelle (z.B. ITIL) und Richtlinien der EU und internationaler Organisationen verwendet. Trends wie Green/Sustainable Procurement und Themen wie ICT Procurement und Public Private Partnerships werden ebenfalls behandelt

Lernziele

Die wichtigsten Lernziele bestehen darin, die an Beschaffungsaktivitäten beteiligten Smart-City-Experten mit folgenden Themen vertraut zu machen:

  • Unterschiede zwischen den Begriffen „Einkauf“ und „Beschaffung“
  • Die Beschaffungsprinzipien und der Beschaffungszyklus
  • Entscheidungsfindung zwischen Optionen zum Erstellen, Leasing oder Kaufen
  • Die zur Auswahl stehenden Beschaffungsverfahren
  • Definieren der Anforderungen eines Vertrags
  • Festlegung von Bewertungskriterien für potenzielle Bieter
  • Kennenlernen von Auftragsvergabemethoden
  • Kennen der Grundstruktur eines Vertrags
  • Aufbauen von Vertragsmanagementaktivitäten
  • Bewertung der Vertragsleistung
  • Fragen der grünen und IKT-Beschaffung
  • Gute Praktiken bei der IKT-Beschaffung
  • Öffentlich-Private Partnerschaft

Titel des Kursmoduls

Digital Twin for Smart Cities

Modul Beschreibung

Digital Twin (DT)-Technologien werden als Schlüsseltechnologien betrachtet, die es uns ermöglichen, ein virtuelles Duplikat unseres tatsächlichen Systems zu konstruieren und somit eine Plattform zur Überprüfung von Aktivitäten, zum Testen von Interaktionen und den Ergebnissen alternativer Entscheidungen innerhalb des realen Systems zu bieten.

Normalerweise werden DT-Technologien immer dann eingesetzt, wenn ein System komplex und dynamisch ist und sein Betrieb als kritisch angesehen wird. Smart Cities können leicht als ein komplexes System charakterisiert werden, in dem täglich Veränderungen auftreten und dessen Betrieb als kritisch für die Bürger angesehen wird. Außerdem ist die Leistung von Smart Cities ein wichtiger Faktor für Bürger und Unternehmen und hängt in vielen Fällen von der Interaktion verschiedener Subsysteme ab.

 

Smart Cities als komplexes System, als eine Sammlung von interagierenden Systemen, Transportsystemen, Gesundheitssystemen, Bildungssystemen, Verwaltungssystemen usw., schaffen Herausforderungen, die aufgrund ihrer stochastischen Natur in einer Testumgebung gelöst werden müssen.

Daher ist die Implementierung von DT-Technologien im Kontext einer Smart City notwendig und wichtig, da sie als Management-Tool zur Verbesserung der Smart City-Effizienz und des Betriebs, aber auch zur Minimierung des Systemrisikos und zur Verbesserung der Politikgestaltung und Entscheidungsfindung im Allgemeinen eingesetzt werden. 

Lernziele

Die Lernziele dieses Moduls sind die folgenden:

  • Verstehen der Schlüsselprinzipien und -konzepte der digitalen Zwillingstechnologien
  • Verstehen des Prozesses der Entwicklung von Modellen des digitalen Zwillings
  • Erkennen der Verbindung zwischen digitalen Zwillingsmodellen und dem Internet der Dinge
  • Verstehen, wie DT für die Entwicklung von dynamischen digitalen Zwillingsmodellen für Smart Cities verwendet werden kann.

The Specialisation Course was developed and is organized by experts of the Erasmus+ Sector Skills Alliance project titled DevOps Competences for Smart Cities MOOC (project number 601015-EPP-1-2018-1-EL-EPPKA2-SSA). The aim of the project is the professional development through appropriate training of the personnel who work or will work in municipalities, which are gradually transformed into Smart Cities. This will be achieved with upskilling them with new IT skills and knowledge that are required for smart city management, such as the DevOps methodology.